Heilpflanzen unterstützen unser Abwehrsystem

Neben frischem Grün braucht unser Körper auch die sekundären Pflanzenstoffe der Wildkräuter. Und diese sind dort reichlich enthalten. Während sekundäre Pflanzenstoffe eigentlich die Aufgabe haben, Schädlinge abzuwehren und Insekten anzulocken, zeigen sie im menschlichen Organismus zahlreiche gesundheitsfördernde Effekte. Im Gegensatz zu den heutigen Kulturpflanzen, liefern Wildkräuter verdauungsfördernde Bitterstoffe und viel Chlorophyll, welches die Blutbildung unterstützt und auch antibakteriell, antikarzinogen und antioxidativ wirkt.

Vitamin-Tabletten: Mehr über Wildkräuter Frühjahrskur



An dieser Stelle möchten wir einen Beitrag von Wolf-Dieter Storl einbetten.

„Die beste Abwehr gegen Viruserkrankungen aller Art ist ein gesundes, starkes Immunsystem und dieses wird durch Hygiene, sauberes Wasser, Luft, Sonnenschein, körperliche Bewegung, gute Ernährung, genügend Schlaf und durch seelische Faktoren, wie Liebe, Geselligkeit und allgemeine Lebensfreude am besten unterstützt…“

Besonders in der heutigen Zeit ist es wichtig, dem Körper Lebenskraft zu geben und das Immunsystem zu stärken. Holunder (Sambucus) entpuppt sich dabei als ein besonderes Kraftpaket und ist eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidantien.
Holunder hat eine klinisch bewiesene wissenschaftlich untermauerte Wirkung, die virendämpfend ist. Bei Virenerkrankungen wirkt diese Heilpflanze sehr effetiv (Herpes und Gürtelrose).

Lesen Sie auch Die Heilkraft des Schwarzen Holunder (Sambucos nigra)