Heilpflanzen unterstützen unser Abwehrsystem

Neben frischem Grün braucht unser Körper auch die sekundären Pflanzenstoffe der Wildkräuter. Und diese sind dort reichlich enthalten. Während sekundäre Pflanzenstoffe eigentlich die Aufgabe haben, Schädlinge abzuwehren und Insekten anzulocken, zeigen sie im menschlichen Organismus zahlreiche gesundheitsfördernde Effekte. Im Gegensatz zu den heutigen Kulturpflanzen, liefern Wildkräuter verdauungsfördernde Bitterstoffe und viel Chlorophyll, welches die Blutbildung unterstützt und auch antibakteriell, antikarzinogen und antioxidativ wirkt.

Vitamin-Tabletten: Mehr über Wildkräuter Frühjahrskur



An dieser Stelle möchten wir einen Beitrag von Wolf-Dieter Storl einbetten.

„Die beste Abwehr gegen Viruserkrankungen aller Art ist ein gesundes, starkes Immunsystem und dieses wird durch Hygiene, sauberes Wasser, Luft, Sonnenschein, körperliche Bewegung, gute Ernährung, genügend Schlaf und durch seelische Faktoren, wie Liebe, Geselligkeit und allgemeine Lebensfreude am besten unterstützt…“

Besonders in der heutigen Zeit ist es wichtig, dem Körper Lebenskraft zu geben und das Immunsystem zu stärken. Holunder (Sambucus) entpuppt sich dabei als ein besonderes Kraftpaket und ist eine ausgezeichnete Quelle für Antioxidantien.
Holunder hat eine klinisch bewiesene wissenschaftlich untermauerte Wirkung, die virendämpfend ist. Bei Virenerkrankungen wirkt diese Heilpflanze sehr effetiv (Herpes und Gürtelrose).

Lesen Sie auch Die Heilkraft des Schwarzen Holunder (Sambucos nigra)

Lebensfreude und Kraft der Natur im Frühjahr

Der Körper braucht frisches Grün für die Lebenskraft. Die vielen Wirkstoffe der Wildkräuter, die reichlich Chlorophyll (der grüne Pflanzenfarbstoff) enthalten, tonisieren und regen die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Selbst an kalten, grauen Wintertagen unter der Schneedecke und an geschützten Stellen, kann man Wildkräuter ernten. Also raus in die Natur, Sonne tanken und sich an der Schönheit der Natur freuen. Dabei ein paar Wildkräuter sammeln und ein gesundes und leckeres Frühlingsessen zubereiten.

Wildkräuter-Frühlingseier

Ganz egal ob Sie lieber ein Omelett oder Rühreier mögen, wichtig sind hier die grünen und frischen Wildkräuter.
Ein paar wilde Kräuter haben wir mit ihren Heilwirkungen aufgeführt.

 Die Zutaten:

  • 2 Eier
  • 150 g Lauch
  • 1 Handvoll gemischte Wildkräuter
  • 2 TL natives Olivenöl oder Butter
  • 2 EL Mineralwasser oder Milch zum lockern
  • Himalaya -oder Meer-Salz und Pfeffer

Die Zubereitung:

  1. Lauch waschen und in kleine Scheiben schneiden.
  2. Wildkräuter waschen und fein hacken.
  3. Eier und kleingehackte Wildkräuter mit Mineralwasser oder Milch verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Lauch in Öl oder Butter anschwitzen.
  5. Die Wildkräuter-Eier-Mischung über den Lauch giessen und bei mittlerer Hitze vorsichtig garen.
  6. Das Omelette umdrehen und auf der zweiten Seite fertig braten.

Guten Appetit. Natürlich kann man auch andere Wildkräuter nehmen, wie Spitzwegerich, Nelkenwurz, Vogelmiere oder Schafgarbe. Auch Gänseblümchen zeigen manchmal im Winter schon Blüten. Wildkräuter schmecken würzig-scharf und man muss sich an deren oft bitteren Geschmack erst gewöhnen.
Beginnen Sie deshalb mit kleineren Mengen.

Viele Wildkräuter haben eine antivirale und immunmodulierende Wirkung.

Berberin vs Metformin

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Berberin (eine Substanz aus der Berberitze) u.a. zur Therapie des Diabetes Mellitus Typ 2 eingesetzt.

Das gelbliche Alkaloid Berberin:

  • sorgt für einen normalen Cholesterin- und Triglyceridspiegel
  • stärkt Herz und Blutgefässe
  • hilft bei der Blutzuckerregulierung
  • unterstützt die Leber

Berberin das natürliche Wundermittel!? Berberin vs Metformin Blutzucker-Insulinspiegel Diabetes-PCOS!

Berberin und seine erstaunliche Wirkung auf den menschlichen Körper. Mit Forschungsergebnissen zu Berberin.

Kurkuma (Curcuma longa): Entzündungshemmer & aktiver Zellschutz

Kurkuma regt nicht nur die Magensaft-und Gallensäurenproduktion an, es weist u. a. krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen auf. Kurkuma wird deshalb bei entzündlichen Darmerkrankungen, rheumatoide Arthritis, Mukoviszidose, Alzheimer, Morbus Bechterew, Diabetes und Krebs erfolgreich eingesetzt. Zahlreiche Studien belegen, dass Kurkuma hilfreich bei der Zerstörung von Krebszellen im Körper ist. Kurkuma verlangsamt bzw. hemmt die Ausbreitung von Krebszellen!
Kurkuma wirkt antidepressiv und fördert den Aufbau neuer Nervenzellen im Gehirn. Es verhindert Oxidationsprozesse und beugt somit der Entstehung von Eiweissablagerungen im Gehirn, die zu Verklebungen führen, vor bzw. kann bestehende Verklebungen auflösen (Alzheimer-Prävention!)
Mehr zum Tema: Kurkuma

Weihrauch (Boswellia serrata) hoch effektiv bei Gelenkbeschwerden und Reizdarm

Boswellia serrata (Weihrauch) wird allgemein zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen angewandt, speziell bei chronisch rheumatischen Beschwerden mit entzündlicher Aktivität, wie z. B. die chronische Polyarthritis/rheumatoide Arthritis, aber auch die Osteoarthritis/Arthrose. Boswelliasäuren hemmen die Aktivität des Enzyms, das Entzündungen im Körper verursacht. 

Boswellia serrata zeigt nun einen besonders spannenden Effekt in der Krebsprävention als auch in der Therapie von Krebserkrankungen. Neueste Forschungen belegen, dass Weihrauch auch zur Behandlung von Gehirn-, Brust-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen-, Prostata- und Magenkrebs eingesetzt werden kann. 

„Erwartungsgemäss konnten neuere Untersuchungen bestätigen, dass Weihrauch die Auswirkungen der Leukotriene zu unterdrücken vermag. Die Leukotrien-gesteuerte Bildung von gewebeschädigenden Sauerstoffradikalen wird ebenso gehemmt wie die Aktivität der humanen Elastase, eines wichtigen Schädigungsfaktors bei der Polyarthritis.“ (Quelle: deutsche-apotheker-zeitung.de, DAZ 2001, Nr. 26, S. 74, 24.06.2001)

Mehr zum Thema.

100 % original indischer Weihrauch aus Handsammlung – Nährstoff schonend in Europa verarbeitet.

Schwarzem Holunder

Schwarzem Holunder


Beeren- und Blütenextrakt von Schwarzem Holunder

Holunder gehört neben der Kamille zu den bekanntesten Pflanzen der Volksheilkunde. Im Juni erfreut uns der Holunderbaum oder -strauch mit seinen hell-leuchtenden Blüten, im September mit glänzend-schwarzen Beeren. 
Der Holunder kann bis zu 10 m hoch werden, auffallend ist der Geruch der Blüte.

Neben dem Schwarzen Holunder gibt es noch den Zwergholunder und den Rote Holunder. Allerdings besitzen nur der Schwarze Holunder und der Zwergholunder eine Heilwirkung. Der Rote Holunder nicht.

Die Heilkraft des Schwarzen Holunder (Sambucos nigra)

Einer der weltweit führenden Virologen Dr. Mumcuoglu von der Universität Jerusalem hat bei der Erforschung des Schwarzen Holunder herausgefunden, dass der Wirkstoff Sambucol die Auflösung von Zellwänden verhindert. Somit ist es den Influenza-Viren nicht mehr möglich in die Zellen einzudringen, wodurch eine weitere Ausbreitung der Viren im Körper verhindert wird und eine schnelle Genesung eintreten kann.
Dieses Ergebnis ist durch eine Doppel-Blind-Studie in der Abteilung für Virologie der Hadassah-Universität Jerusalem belegt wurden.

93% der Patienten-Gruppe die mit Sambucol behandelt wurden, zeigten nach nur 2 Tagen eine signifikante Reduktion der Symptome, während 92% der Vergleichsgruppe (mit Plazebo behandelt) mehr als 6 Tage brauchten, um eine ähnliche Verbesserung zu spüren.
90% der Sambucol-Gruppe waren nach 3 Tagen symptomfrei.

Schwarzer Holunder ist ideal zur Vorbeugung in der Erkältungszeit und eignet sich auch für die Intensiv-Anwendung bei erfolgter Ansteckung.

Laborversuche anderer Studien haben nachgewiesen, dass Sambucol auch die Herpes-Viren und HIV hemmt.

Schwarzem Holunder aktiviert die Selbstheilungskräfte

Die holunderspezifischen Mikronährstoffe stärken hocheffektiv das körpereigene Immunsystem. Der Beerenextrakt vom Holunder wirkt antioxidativ, immun- und nervenstärkend und das Blütenpulver vom Holunder aktiviert den Stoffwechsel und schützt unsere Zellen und Gewebe. Das grosse Wirkungsspektrum führt zu einem ausgeglichenerem Allgemeinbefinden.

Schwarzer Holunder bei chronischen Erkrankungen

Durch die vermehrte Erforschung der Inhaltsstoffe des Schwarzen Holunders ist man u.a. auch zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • Schwarzer Holunder unterstützt die ärztliche Behandlung von Osteoporose positiv
  • Linderung von Rheuma und Nervenschmerzen
  • hilfreich bei Überreizung der Nerven (z.B. Wetterfühligkeit)

Schwarzer Holunder nicht nur gegen Erkältungen

Holunder ist ein altes Hausmittel was nicht nur gegen Erkältungen, Nieren-und Blasenleiden hilft, sondern es stärkt auch das Herz-und Kreislaufsystem. Er ist reich an Vitamin C, B und Kalium und enthält verschiedene Fruchtsäuren, ätherische Öle, Glykoside und Flavonoide.
Neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge vermag aber Holunder noch viel mehr. So wirken die Flavonoide und speziell das farbgebende Anthocyan als starkes Antioxidans. Es schützt die Zellmembran vor Veränderungen durch Freie Radikale, was wiederum den Zellalterungsprozess verlangsamt. Desweiteren konnten schmerzlindernde, entzündungshemmende und fiebersenkende Effekte beobachtet werden.
Die ätherischen Öle des Schwarzen Holunders stärken die Abwehrkräfte und sind durch die schleimlösenden und schweisstreibenden Eigenschaften sehr hilfreich in der Erkältungsphase.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen::

  1. BMC Vet Res. 2014; 10: 24.Published online 2014 Jan 16. doi: 10.1186/1746-6148-10-24PMCID: PMC3899428PMID: 24433341
    Sambucus nigra extracts inhibit infectious bronchitis virus at an early point during replication
  2. Inhibition of several strains of influenza virus in vitro and reduction of symptoms by an elderberry extract (Sambucus nigra L.) during an outbreak of influenza B Panama, M Mumcuoglu etc.,Winter 1995;1(4):361-9. doi: 10.1089/acm.1995.1.361. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9395631/